Willkommen im Ötztal-Archiv

Tätigkeitsbereich

Das Ötztal-Archiv ist seit dem Jahr 2000 eine virtuelle Talbibliothek, ein „Gedachtnis des Tales“, ein Ort des Forschens, des Lernens und der Erinnerung.

Der Tatigkeitsbereich umfasst das gesamte Gebiet der Ötztaler Alpen (gesamt 2.448 km2) und der Stubaier Alpen (gesamt 1.740 km2) mit dem Ötztal als Schwerpunkt. Das Ötztal-Archiv arbeitet daher grenzüberschreitend und im Kontakt mit Vereinen, Organisationen und Personen, z.B. Kulturverein Schnals, ARUNDA, etc..

Im Ötztal-Archiv kann wichtige Literatur über die Ötztaler Alpen eingesehen werden.

Grundlagen des im Aufbau befindlichen Archivs sind:

  • Sammlung Stippler
  • Kopien aus dem Staatsarchiv München
  • Diplomarbeiten und Dissertationen
  • Interviews über Tradition und Brauchtum
  • Sammlung „Ötzi“
  • „Historische Literatur“
  • Videos, DVDs, Tonbänder, CDs

Standort

Teile der Haid-Sammlung in Gedächtnisspeicher Längenfeld-Lehn Nr. 23b

Teile der umfangreichen Sammlung von Hans und Gerlinde Haid sind im Jahr 2011 als Schenkung an den Verein Pro Vita Alpina gegangen. Sie werden im Gedächtnisspeicher in Längenfeld-Lehn als Dauerleihgabe an den Ötztaler Heimatverein für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Dies betrifft Materialien aus den Ötztaler und Stubaier Alpen sowie über Tirol, Südtirol, Trentino und die Dolomiten sowie eine weitgehend komplette Sammlung an Alpenvereins-Jahrbüchern. Weiters wurden dem Gedächtnisspeicher die Sammlungen „Agricultur/Bergbauernkultur in den Alpen“ sowie „Tourismus & Kultur“ übergeben.

Spezialbereiche der Sammlung von Hans und Gerlinde Haid bleiben weiterhin als privates „Ötztal Archiv“ in Ötztal-Bahnhof:

  • Ötztaler Mundart sowie alte Mundarten und Sprachen der Alpen, u.a. mit dem Manuskript von Prof. Eberhard Kranzmayer mit ca. 700 Seiten über die „Ötztaler Mundart, die älteste Sprache Österreichs“, einschließlich der Materialien und Reaktionen zur UNESCO-Auszeichnung als immaterielles Kulturerbe
  • Tonaufnahmen „Haid“ und über das „Phonogrammarchiv“ der Akademie der Wissenschaften/Wien (Originaltonbänder und CDs) im Ötztal 1903-2010 samt Protokoll und zum Teil wörtlichen Transkriptionen
  • „Schwere Zeiten in den Ötztaler Alpen“: Materialsammlungen u.a. der DAV Sektion Berlin, DAV Sektion Mark Brandenburg mit der kompletten Ausgabe des „OETZTALER BERGBOTE“ 1922-1941 z.B. auch über die Geschichte des „Hermann-Göring-Hauses“ - heute „Martin Busch-Hütte“, aber richtig „Samoar-Hütte“ - (1938 und folgende Jahre), Nachrichten „judenfreies Ötztal“ und „größte Windkraftanlage der Welt“ in Ötztal-Bahnhof
  • Sammlung „Wasserbegehrlichkeiten in den Ötztaler Alpen“ ab 1930
  • Sammlung „ÖTZI“ speziell für die Feiern 2011 „20 Jahre ÖTZI-Fund“
  • Sammlung „Schaftriebe/Transhumanz“: unter anderem mit den Materialien für die Einreichung bei der UNESCO als immaterielles kulturelles Erbe ab Juni 2011
  • Dia-Sammlung: ca. 4200 Stück
  • Archivierung und Betreuung der Sammlung „Alpenakademie“, u. a. mit mehrsprachiger Fachliteratur aus Slowenien, Frankreich, Italien und der Schweiz
  • Sagen der Alpen
  • Minderheiten
  • Architektur in den Alpen
  • Ur- und Frühgeschichte in den Alpen
  • Transhumanz in den Alpen und in Europa
  • Volkskunde in den Alpen (Betreuung: Univ. Prof. Dr. Gerlinde Haid)