Schriftenreihe des Ötztal-Archivs

Band 21: Hans Haid: Similaun (Roman)



Hans Haid: Similaun (Roman) In einem visionären Werk verbindet Hans Haid die Mythologie der Alpen mit einer schonungslosen Kritik der gegenwärtigen Verhältnisse, in denen die Natur ausgebeutet wird und ein Tal seine Seele an den Tourismus verkauft.
Der Similaun, der heilige Gletscherberg der Ötztaler Alpen, soll dem massentouristischen Wahnsinn geopfert werden: Mit einer neuen Seilbahn, mit einer Stadt auf dem Gipfel, mit einem riesigen Staudamm zu seinen Füßen – trotz aller Warnungen vor der drohenden Apokalypse, wenn der Staudamm bricht. Virgil, der Schafhirte, ist einer der wenigen Mahner: Er kämpft für diese Hochgebirgswelt, die den Schafen gehört und den Saligen Frauen in den Kristallpalästen der Gletscher.
Similaun ist so nichts weniger als die Synthese von Hans Haids Lebenswerk: Die Auseinandersetzung mit der Natur-, Lebens- und Sagenwelt der Alpen und die konsequente Kritik an den Auswüchsen einer modernen Profitgesellschaft, die sich respektlos über alle Tradition hinwegsetzt.

(Quelle Text und Abbildung: www.skarabaeus.at)

skarabaeus Innsbruck 2008
232 Seiten
Preis: EUR 19,90 | SFR 35,90
ISBN: 978-3-7082-3233-1

Ötztal-Archiv Schriftenreihe, Band 21

<<  Zurück zur Übersicht der Schriftenreihe